Museen

Museen

Museum Abodiacum
(Dorfmuseum Epfach)

Schongauer Straße 27
DE-86920 Denklingen
Tel. 08243/2066

Öffnungszeiten:
Winter Sa, So und Feiertags
9:00 bis 17:00 Uhr
Sommer
9:00 bis ca. 19:00 Uhr

Bergmüller-Schmädl-Galerie
und Pfarrmuseum
Klosterhof 10 a
DE-86911 Dießen a. Ammersee
Fax 08807/94894-20

Öffnungszeiten:
Bis auf weiteres wegen Restaurierung
nicht zugänglich.

Künstlerhaus Gasteiger
Eduard-Thöny-Straße 43
DE-86919 Holzhausen
Tel. 08806/1349

Öffnungszeiten:
April bis September
So.
14:00 bis 17:00 Uhr

Weitere Informationen:
http://www.schloesser.bayern.de/deutsch/schloss/objekte/gasteig.htm

 


Carl-Orff-Museum
Leben und Werk des Komponisten

Hofmark 3
DE-86911 Dießen a. Ammersee
Tel. 08807/91981
Fax 08807/91981

Öffnungszeiten:
Sa bis So
14:00 bis 17:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Weitere Informationen:
http://www.diessen.net/83.html


Fritz-Winter-Atelier
Leben und Werk Fritz Winters

Forstanger 15a
DE-86911 Dießen a. Ammersee
Tel. 08807/4559

Öffnungszeiten:
Di, Mi, Sa
15:00 bis 18:00 Uhr
So
11:00 bis 18:00 Uhr
oder nach Vereinbarung

Weitere Informationen:
http://www.fritz-winter-atelier.de/index-2.html


Historisches Schuhmuseum
Sammlung von 1.500 Schuhen

Am Vorderen Anger 271
DE-86899 Landsberg
Tel. 08191/42296

Öffnungszeiten:
Nach Vereinbarung

Weitere Informationen:
http://www.landsberg.de/landsberg.nsf/id/BCC85947542644E6C1257076004AED89


Prähistorische Siedlung
Staatsstraße 2052
DE-86947 Weil-Pestenacker
Tel. 08191/70249

Weitere Informationen:
http://www.gemeinde-weil.de/ueber/fvpsp.htm


Neues Stadtmuseum
Stadt- und Umlandsgeschichte

Von-Helfenstein-Gasse 426
DE-86899 Landsberg a. Lech
Tel. 08191/942326
Fax 08191/942327

Öffnungszeiten:
April bis Januar
Di bis So
14:00 bis 17:00 Uhr

Weitere Informationen:
http://www.museum-landsberg.de/


Malura-Museum
Mühlweg 2
DE-86944 Oberdießen
Tel. 08243/3638

Öffnungszeiten:
Mi und Do
10:00 bis 12:00 Uhr
Sa und So
14:00 bis 18:00 Uhr

Weitere Informationen:
http://www.oswald-malura-stiftung.de/sites/004_muse/museum.htm


Missionsmuseum in der Erzabtei
St. Ottilien (Missionskunde)

DE-86941 St. Ottilien
Tel. 08193/710

Öffnungszeiten:
Okt bis Mai tägl.
10:00 bis 12:00 Uhr
13:00 bis 17:00 Uhr
Juni bis Sept tägl.
10:00 bis 12:00 Uhr
13:00 bis 18:00 Uhr

Weitere Informationen:
http://www.erzabtei.de/html/oeff_zeiten.html


Herkomer-Museum am Mutterturm
Gemälde, und Objekte

Von-Kühlmann-Straße 2
DE-86899 Landsberg a. Lech
Tel. 08191/942328
Fax 08191/942327

Öffnungszeiten:
April bis Januar
Di bis So
14:00 bis 17:00 Uhr
oder nach Vereinbarung

Weitere Informationen:
http://museeninbayern.de/inhalt/museum_533.html

Museen im Pfaffenwinkel

Bergbaumuseum Peißenberg
mit begehbarem Tiefstollen von 1869.
Am Tiefstollen 2
Auskunft: Tel.: 08803/3270, 5102

Weitere Inforamtionen:
http://www.gvv-peissenberg.de/gvv-006b.html


Bergwerks-Museum Penzberg
Staatkliche Realschule
Karlstrasse 38
Auskunft / Führungen:
Tel.: 08856 / 2949 und 32 66

Weitere Informationen:
http://www.penzberg.de/Erleben/kultur/bergwerksmuseum/index.htm


Freilichtmuseum auf der Glentleiten
Ermäßigung mit dem Gästepaß Pfaffenwinkel
Auskunft:
Tel.:08851 / 1850
Telefax: 08851 / 185 11

Weitere Informationen:
http://www.glentleiten.de/


Heimatmuseum Polling
Kirchplatz 11
Auskunft:
Gemeindeverwaltung
Tel.: 0881 / 10 01 und 93 90-0
Sonderführungen:
Tel.:0881 / 22 42

Weitere Informationen:
http://www.polling.de/kunst_kultur/heimat.php


Molkereimuseum Bernbeuren
Füssener Str. 24
Auskunft: Tel. 08860 / 310

Weitere Inforamtionen:http://www.agrarkulturerbe.de/organisation1.php?id=460

Peitinger Geschichtsstubn
2000 Jahre Peiting
Kapellenstr. 1
Auskunft: Tel.08861 / 599-0

Stadtmuseum Schongau
Christophstr. 55 - 57
Auskunft: Tel. 08861 / 21 14 60

Weitere Informationen:
http://www.schongauer.im.pfaffenwinkel.net/impress/museum.html


Stadtmuseum Penzberg
Karlstrasse 61
Auskunft:Tel. 08856 / 813177 o. 185

Weitere Inforamtionen.
http://www.penzberg.de/Erleben/kultur/stadtmuseum/index.htm


Stadtmuseum Weilheim i.OB
Am Marienplatz
Auskunft: Stadt Weilheim
Tel.: 0881 / 68 21 00 oder 68 20

Weitere Informationen.
http://www.weilheim.de/kultur/museum.asp

 

Werdenfelser Museum Garmisch-Partenkirchen

Das Werdenfelser Museum in Garmisch-Partenkirchen entstand aus der Muster- und Altertümersammlung von Dr. A. Kiendl, Staatliche Fachschule für Holzschnitzerei. 1925 wurde das Museum am Rathausplatz vom 1923 gegründeten Museumsverein erbaut. Das neue Haus war viele Jahre Heimstatt Werdenfelser Volks- und Handwerkskunst. Infolge zahlreicher Stiftungen und Ankäufe, die der Museumsverein tätigte, wurden die Räumlichkeiten zu klein. 1970 stand das alte Kaufmannshaus "zum Schlamp'n" aus dem 17. Jahrhundert in der Ludwigstraße zum Verkauf. Der Landkreis erwarb das historische Gebäude und stellte durch zahlreiche Um- und Einbauten den ursprünglichen Zustand wieder her. Am 05. Dezember 1973 wurde das Haus feierlich seiner Bestimmung übergeben. Das Werdenfelser Heimatmuseum zählt seither zu den schönsten Provinz-Museen von Bayern. Die Sammlung vermittelt einen Einblick in das historische Leben und Arbeiten der Landkreisbevölkerung. Auch die Wohnkultur der Werdenfelser aus vergangenen Tagen wird hier eindrucksvoll vor Augen geführt. Als Beispiele sollen hier nur die Rauchküche, die Bauernstube oder die bunt bemalte Schlafkammer mit eingerichtetem Bauernschrank erwähnt werden. Natürlich kann auch die örtliche Tracht in seinen manigfaltigen Variationen bewundert werden. Besonders interessant sind daneben die Ausstellung der Frühgeschichte im Keller sowie die Sammlung bäuerlicher Geräte im Speicher. So ist es kein Wunder, wenn das Museum mit seinen Schätzen vom Keller bis unters Dach, allein im Jahr 1988 15.684 Gäste in seinen Bann gezogen hat.

Öffnungszeiten:
Di. - Fr.
10.00 Uhr - 13.00 Uhr
15.00 Uhr- 18.00 Uhr
Sa. u. So.
10.00 Uhr - 13.00 Uhr
Mo.
geschlossen

Heimatsmuseum Stadt Starnberg

Das Gebäude wurde vor der Museumseröffnung 1914 als Bauernhof genutzt. Zum Hof (1/4 Hof, Lehen) gehörten 17 ha Äcker, Wiesen, Mooswiesen und Wald, außerdem ein Bootsschuppen am See, denn auf dem Anwesen lag das Fischrecht. Auf dem Hof waren bis in das 19. Jahrhundert stets 2 Pferde und 3¬4 Kühe. 1866 schnitt die Verlängerung der Bahnlinie von Starnberg nach Tutzing das Haus vom See ab.

Diese Lage direkt am See zog die Besitzer des Anwesens nach Starnberg. Bis 1636 gehörte das Anwesen (erste Erwähnung 1538) der Münchner Patrizierfamilie Fendt und deren Nachkommen. Diese besaßen mehrere Höfe in Starnberg. Danach erwarben es die Besitzer der Hofmark Tutzina. Sie ließen den Wohnteil des Hauses 1691¬93 neu errichten. Dabei wurde die um 1520 fertiggestellte Vertäfelung der oberen Stube wohl aus dem ebenfalls hölzernen Vorgängerbau übernommen, wieder eingebaut und neu bemalt.

Während das Erdgeschoß mit Stallung, Nebengebäuden und Feldern bis zur Grundablösung 1848 stets "verpachtet" war, behielten sich die Besitzer das Nutzungsrecht für die obere Wohnung mit Stube, Küche und Kammer vor. Sie bezeichneten das Gebäude als "Herrenhaus".

Über die frühere Nutzung der Räume und deren Möblierung ist fast nichts bekannt. Obwohl der Besitzer Rupert Gröber erst 1869 die Tenne erneuert und erweitert hatte, verkaufte er 1912 das Haus mit Garten an die Stadt Starnberg: Das Haus war ohne Strom und fließendes Wasser, es mußten noch die alten offenen Feuerstellen benutzt werden. Auch scheint das Gebäude von Holzschädlingen befallen gewesen zu sein.

Die Museumsgründer veränderten den Charakter des Hauses stark: Sie funktionierten die Tenne zum Ausstellungsraum um, "Kapelle" und Bildersaal" wurden angebaut. Der Einbau einer Brandmauer trennte den Wohn- vom Wirtschaftsteil. Nachdem schon 1960¬63 zwischen Vertäfelung und Holzblockwänden ein Stützgerüst eingebaut werden mußte, wurde 1981¬85 eine Gesamtsanierung notwendig. Dabei bot sich die Chance zur Neuaufstellung der Objekte. Das Heimatmuseum wurde am 19. April 1985 neu eröffnet.

Öffnungszeiten
Di. - So.
10.00 Uhr - 12.00 Uhr
14.00 Uhr- 17.00 Uhr
Mo. geschlossen

Führungen:
Nach Vereinbarung Telefon:(08151) 772132